Regelmäßig Rasenmähen: Welche Vorteile bringt das?

Das grüne Wohnzimmer. Der Rasen ist ein wichtiges gestalterisches Element in jedem Garten und lädt gleichzeitig zum Verweilen und Spielen ein. Richtig perfekt wird der Garten erst durch den Rasen, das Grün spielt somit eine tragende Rolle in der Gartengestaltung.

Jeder Rasen braucht Pflege

Um ein saftiges, gesundes und kräftiges Grün zu bekommen, braucht der Rasen regelmäßige Pflege. Wer stolzer Besitzer eines grünen Teppichs sein möchte, muss etwas Zeit für die Rasenpflege einplanen.

Rasenpflege

Zur regelmäßigen Pflege zählen:

  • Lüften
  • Vertikutieren
  • Düngen
  • Mähen

Regelmäßiges Mähen für eine geschlossene Rasendecke

Wer eine geschlossene Rasendecke möchte, muss regelmäßig mähen. Wird der regelmäßige Schnitt vernachlässigt, werden die gezüchteten Gräser von gröberen Grasarten verdrängt. Je öfters gemäht wird, desto gesünder und kräftiger wird das Gras. Wie oft der Rasen gemäht werden muss, hängt davon ab, wie schnell der Rasen wächst und natürlich auch von der gewünschten Wuchshöhe.

Das hängt auch von der Jahreszeit und dem Wetter entscheidend ab. Der Teppichrasen sollte nie höher als ungefähr fünf Zentimeter werden. Dann schneidet man in auf rund zwei Zentimeter zurück, die ideale Höhe liegt bei zwölf Millimetern.

Ein Spielrasen kann länger gehalten werden, bei ungefähr vier Zentimetern. Bei neu angelegten Rasenflächen wird beim ersten Schnitt nicht zu tief heruntergeschnitten.

Regen fördert das Wachstum

Bei regnerischen Wetter und im Frühjahr wächst das Gras viel schneller und muss deshalb öfters geschnitten werden. Gerade im Spätfrühling ist der Schnitt wichtig und sollte zwei- bis dreimal in der Woche durchgeführt werden. Das fördert das unterirdische Wachstum der Grasbüschel und macht den Rasen dicht und widerstandsfähig. Dieses häufige Mähen verhindert auch die Bildung von Unkraut.

Im Sommer darf das Gras höher wachsen

Ist die Wachstumsphase vorüber, genügt ein Schnitt pro Woche. Im Sommer darf das Gras dann höher wachsen, um den Boden zu beschatten und die Wurzeln vor dem Austrocknen zu schützen. Immer mehr Gartenbesitzer möchten einen naturnahen Garten und den Grünflächen ein natürliches Aussehen geben. Aus diesem Grund lassen Sie das Gras länger wachsen. Das bringt zwar weniger Arbeit und mehr Vielfalt in den Garten, aber auch Moos und Unkraut.

Ein wirklich saftiges Grün bekommt der Hobbygärtner nur, wenn er seinen Rasen pflegt und vor allem regelmäßig mäht. Der Frühling ist eine arbeitsintensive Zeit im Garten, schon deshalb, weil der Rasen oft gemäht werden muss. Umso entspannter kann aber im Sommer die Rasenfläche genossen werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,85 von 5 Punkten, basierend auf 20 abgegebenen Stimmen.